Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Berichte aus dem Nürnberger Land

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2017: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

 

Ehrungen der Feuerwehren Feucht und Moosbach
21.12..2017

FEUCHT - Auch 2017 konnten Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehren aus Feucht und Moosbach für 25-jährige und 40-jährige Tätigkeit im aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet werden. Mit dem traditionellen Glockenschlag im Gerätehaus Feucht wurde der Festakt eingeläutet, zu dem sich neben den Ehrengästen aus Politik und Feuerwehr auch zahlreiche Aktive der beiden Wehren eingefunden hatten.

In seiner Ansprache würdigte Feuchts 1. Bürgermeister Konrad Rupprecht das langjährige Engagement. Für viele Bürger sei es selbstverständlich, dass im Notfall Hilfe käme, aber es werde oft vergessen, wie viel ehrenamtlicher Einsatz hierfür notwendig sei. Hierfür verdienten die Geehrten Respekt und Anerkennung, vor allem, weil die Tätigkeit bei einer Feuerwehr auch mit viel Zeit für Einsätze und Ausbildungen verbunden sei und dadurch oftmals auch Familienzeit geopfert würde. Im Namen des Marktgemeinderates und der Verwaltung dankte Rupprecht den Geehrten und ihren Angehörigen für ihr vorbildliches Engagement. Nach dem Verlesen der feuerwehrtechnischen Lebensläufe überreichte er den Jubilaren den traditionellen Feuchter St.-Florian-Teller und den Partnerinnen einen Blumenstrauß.

Im Anschluss verlieh Landrat Armin Kroder zusammen mit Kreisbrandrat Norbert Thiel und Kreisbrandinspektor Peter Schlerf die staatlichen Urkunden und das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25 Jahre an die Feuchter Feuerwehrleute Andreas Folgmann, Markus Stelzer und Oliver Trautmann sowie für 40 Jahre an den Moosbacher Feuerwehrmann Leo Bauer.

Landrat Kroder ging in seiner Rede ebenfalls auf das große ehrenamtliche Engagement vieler Bürger ein, ohne das die Gesellschaft nicht funktionieren, das aber oftmals im Hintergrund geschehe und nicht wahrgenommen würde. Kommunalpolitik sei hierfür genauso ein Beispiel, wie Feuerwehr. Dieser Abend solle aber allein den Feuerwehrjubilaren gehören und so sagte Kroder im Namen des Landkreises ebenfalls Danke an die Geehrten und Ihre Familien.

Kreisbrandrat Norbert Thiel betonte vor allem die außergewöhnliche Verpflichtung, die mit der Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr im Gegensatz zu anderen Vereinsaktivitäten einhergeht. „Freiwillig sind nur zwei Sachen: der Eintritt und der Austritt. Alles andere ist Dienstpflicht.” Dass diese Pflicht von den Kameraden Jahr für Jahr ehrenamtlich angenommen und erfüllt wird, sei ein hoch zu schätzendes Gut. Ohne ihre Tatkraft und Erfahrung stünde man vielen Unglücksfällen hilflos gegenüber. Erst vor kurzem hat der Gesetzgeber das offizielle „Rentenjahr“ bei der Feuerwehr von 63 auf 65 Jahre angehoben und er hoffte, dass die Jubilare noch viele weitere Jahre aktiv bleiben würden.

Der Feuchter Kommandant Christian Lankes blickte in seiner Ansprache auf das Wirken der Geehrten zurück und gab dabei auch einige lustige Anekdoten zum Besten. Im Namen der gesamten Feuerwehr bedankte sich Lankes für das Engagement und die Einsatzbereitschaft und wünschte, dass die Geehrten ihrer Feuerwehr noch viele Jahre treu bleiben. Als Dankeschön und Erinnerung überreichte der Kommandant ein persönliches Fotobuch mit Bildern der letzten Jahrzehnte.

Der Abend klang in gemütlicher Runde bei angeregten Gesprächen und einem gemeinsamen Essen aus.

Anbei noch ein paar Daten zu den Lebensläufen:

Ehrung für 25 Jahre

Andreas Folgmann, Löschmeister. Feuerwehr Feucht. Seit vielen Jahren im Bereich Atemschutz als Gerätewart und Ausbilder tätig. Darüber hinaus lange Zeit als Leiter Atemschutz, als Gruppenführer und Vertrauensmann.

Markus Stelzer, Hauptlöschmeister. Feuerwehr Feucht. Fachbereichsleiter Technische Hilfeleistung und als Zugführer in der aktiven Wehr und der Verwaltung des Fördervereins tätig. Außerdem Engagement in den Fachbereichen Sanitätswesen und Öffentlichkeitsarbeit.

Oliver Trautmann, Oberlöschmeister. Feuerwehr Feucht. Fachbereichsleiter Brandbekämpfung und als Gruppenführer in der aktiven Wehr und der Verwaltung des Fördervereins tätig. Außerdem als Ausbilder für Atemschutzgeräteträger im Dienstbezirk. Weiterhin lange Jahre tätig gewesen als Kleiderwart und Vertrauensmann.

Ehrung für 40 Jahre

Leo Bauer, Löschmeister. Feuerwehr Moosbach. Lange Jahre tätig als Atemschutzgerätewart und Jugendbetreuer.

 

Bericht und Fotos: Christian Lankes, Feuerwehr Feucht
 

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2017: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

Copyright © Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land